Besuchen Sie mich auf
meine anderen Webseite

Die Adresse für Ihre Webpräsenz

Einfach, Individuell & Schnell - Die Adresse für Ihre Webpräsenz

zur meiner Webseite
Sitemap

Wanderungen im rumänischen Banat

Die Umgebung von Sasca Montana


Wanderweg blaues Band

Wanderung auf einen ehemaligen Römerweg (3 Stunden oder 6-7 Stunden)


Etwa 2 Kilometer von Sasca Montana entfernt befindet sich der Ort Sasca Română. Am Ende des Ortes an der Cheile Nerei vorbei, beginnt der Wanderweg der mit dem blauen Band gekennzeichnet ist. Seitental der Nera auf alten RömerwegenTunnel von Römern erbautIn 250m müssen wir Ausschau halten nach einer Hängebrücke die sich auf der linken Seite befindet. Der Weg geht gemächlich durch Wiesen, von weitem sieht man einzelne Felsmassive. In 20 Minuten kommt man an den ersten Tunnel. Bald darauf kommt der zweite und längste Tunnel. Hier wäre es gut, wenn man eine Taschenlampe zur Hand hat. Es kommen noch mehrere kleine Tunnel bis man in 1,5 Stunden am Parkplatz an der Forststraße nach Cantonul Damian ist. Bis zu der Wegkreuzung ist eine neue Straße die man von Sasca Montana über Potoc erreicht. Entweder kehrt man an der Stelle um oder läuft 4,1 km die Forstraße nach Damian. In Damian befindet sich ein Biwakplatz. Von dort beginnt eine Wanderung durch die Nera- Klamm.
Auf alten Römerwegen durch die Nera Schlucht Man läuft zum Teil auf ausgebauten Weg aus der Römerzeit, bis man schließlich das erste Mal den Fluss überqueren muss. An dieser Stelle sind wir dann umgekehrt. Für die gesamte Durchquerung braucht man 12 Stunden. Der Weg ist anstrengend, aber man wird dafür reichlich mit Naturschönheiten belohnt. (Vor 20 Jahren habe ich die Tour mit Rucksack und Zelt gemacht.)


Wanderweg blaues BandSasca Montana - Valley Susarei - Susarei Schlucht, Wasserfall (2 Stunden)


Wasserfall in der Susara-Klamm
Am Ende des Ortes Sasca Montana beginnt mit einem blauen Kreuz der Wanderweg zum Wasserfall in der Susarei Schlucht. Der Weg ist leicht und führt an Valley Susarei vorbei in die Susarei Schlucht. In ca. 1 Stunde ist man am Wasserfall. Man kann den Weg weiter gehen. Er führt steil bergauf bis zu einem Forstweg und von dort in die Nera-Klamm zum Teufelssee.
Hier ein Link zu einer Übersichtskarte www.exploratorii.ro



Zum See Ochiul Beu und dem Beusnita Wasserfall (4 Stunden)


Der See Ochiul Beu

See Ochiul Beu

Ein weiterer Wanderweg führt vom Parkplatz an der Forststraße nach Cantonul Damian zur Cascada Beusnita am See Ochiul Beu vorbei möglich. Leider floss bei dem so bekannten Beusnita Wasserfall nur ein Rinnsal.
Durch den Kupferanteil im Wasser hat der See die blaue Färbung.

Ausflug zu dem Mühlental in der Schlucht Rudaria

Eine Mühle in Eftimie MurguInnenraum einer Mühle in Eftimie MurguDie Schlucht beginnt im Ort Eftimie Murgu (bis 1970 Rudaria). In dem Tal stehen 22 Mühlen, die fast alle noch funktionstüchtig sind. Mit Sicherheit wird man eine Mühle im Betrieb besichtigen können.


Entfernung von Sasca Montana ca. 50km.

Wanderweg durch die Carasch-SchluchtWanderweg durch die Carasch-Schlucht und die Besichtigung der Comarnic-Höhle


Carasch Klamm Karasch Schlucht

Das Gebiet um die Karasch-Klamm(Cheile Carasului) ist Wildnis Pur. Leider werden viele Wege nicht mehr sehr oft begangen und sind mit Gestrüpp zugewuchert. Auch für Mountainbiker ist es ein sehr interessantes Gebiet. Es gibt einige ausgeschilderte Radwege, die aber ausschließlich mit dem Mountainbike befahrbar sind. (Entfernung von Sasca Montana ca. 60km). Der Weg durch die Schlucht beginnt an dem Ort Karaschowa (Caraşova). Er ist gut begehbar, nur an wenigen Stellen ist der Weg abschüssig und es ist Vorsicht geboten. Nach drei Stunden sieht man auf der rechten Seite ein Gehöft. Man ist an dem Ort Prolaz, der sich an einer Ausweitung mitten in der Schlucht befindet. Dort muss man den Fluss überqueren. Entweder durch das Wasser oder über eine abenteuerliche Brücke. In einen Kilometer weiter ist die Schlucht wieder sehr schmal, riesige Felswände ragen empor und ein weiterer Weg durch die Schlucht ist nicht mehr möglich. Von dem Ort Prolaz gibt es zwei Wege weiter das blaue Dreieck zur Cormanic-Höhle und das rote Dreieck zum Ort Iabalcea. Aber beide Wege sind kaum noch zu begehen.
Ein Link zu einer Beschreibung der Wege: Höhlentour in Rumänien.

Stalagmiten in der Comarnic-Höhle Stalaktiten in der Comarnic-Höhle Eine Besichtigung der Cormanic-Höhle läst man sich am besten von dem Gastgeber der Pension Dora organisieren. Oder man fragt in dem Ort Iabalcea nach dem Höhlenführer. Mit dem Auto fährt man bis zu dem Ort Iabalcea, von dort ist ein Forstweg noch 4 km befahrbar. An einer Forsthütte ist Schluss. Von dort muss man 4 km zu Fuß bis zur Cormanic-Höhle gehen. Es ist eine sehr große und schöne Höhle. Man kann nur einen kleinen Teil der Höhle besichtigen. Aber dafür haben wir 1,5 Stunden benötigt. Link zur einer Übersichtskarte www.exploratorii.ro


Übernachtung:


Pension Dora (Sasca Montana)

Es ist eine wunderschöne Pension, die Zimmer sind schön eingerichtet. Das Essen ist sehr schmackhaft und reichhaltig. Man kann von hier wunderbare Wanderungen unternehmen. Der Gastgeber Aurel Zavolan spricht gut deutsch und organisiert auf Wunsch Touren. Eine Reservierung ist dringend notwendig.


Eine weitere Pension in Sasca Montana ist, La Vecha Moara (zur alten Mühle). Die Gastgeberin ist eine Deutsch-Banaterin und sehr freundlich. Die Pension ist neu und macht einen sympathischen Eindruck.
www.vechea-moara.ro


In Caraşova gibt es auch eine preiswerte Pension. Die Pension
Pensiunea Perla Carasulu
Tel-Mobil. +40 751 020878

Leider keine Internetadresse.


weiter zum Teil 2... Das Eiserne Tor (Donaudurchbruch)